Egno von Eppan

Der Mann Egno von Eppan stammte aus dem Adelsgeschlecht der Eppaner Grafen.

Er war Fürstbischof von Trient und Brixen. Das erste Mal wird er im Jahre 1233 schriftlich als Kanonikus in Trient erwähnt. Ab dem Jahre 1240 war er Bischof von Brixen. Die Kirche erhoffte sich Unterstützung der Eppaner Grafen gegen andere Adelsgeschlechter, die ihren Besitz gerne ausdehnen wollten. Doch Egno von Eppan vermittelte ohne Erfolg, er musste sich den Adelsgeschlechtern auch im Kampf stellen. Die Bündnisse, die er bei den Verhandlungen einging waren von seinen Vorgesetzten nicht geduldet. Darum schloss man ihn noch im selben Jahr aus der Religion aus.

Egno von Eppan war der Bruder Gottschalks, der bis zu seinem Tode im Jahre 1300 Domdekan in Trient war. Auch Egno fand sich etwas später in Trient wieder. Doch vorher stand ein Kampf gegen die Grafen von Tirol an und all seine Lehen gingen dabei an Graf Albert III. von Tirol und seinen Schwiegersohn. Eine Versöhnung mit Graf Mainhard III. brachte Egno zumindest wieder das Schloss Veldes zurück. Nun stellte sich Egno von Eppan dem inzwischen neuen Papst. Als Folge erhielt er wieder seine Arbeit als Verwalter und Fürstbishof von Trient.
Egno von Eppan verstarb auf einer Reise nach Rom. Mit seinem Ableben und dem Tod seines Bruders, war das Geschlecht der Grafen von Eppan verschwunden.

Empfohlene Unterkünfte

  1. Hotel Schloss Korb
    Hotel

    Hotel Schloss Korb

  2. Hotel Sigmundskron
    Hotel

    Hotel Sigmundskron

  3. Fewo Fischerhof-Mauracher
    Urlaub auf dem Bauernhof

    Fewo Fischerhof-Mauracher

  4. Gleifhof
    Urlaub auf dem Bauernhof

    Gleifhof

  5. Weinangerhof
    Urlaub auf dem Bauernhof

    Weinangerhof

Tipps und weitere Infos