Mendelpass

Der Mendelpass gilt auch als Sehenswürdigkeit: Ein italienischer Pass mit deutschem Einschlag oberhalb vom Kalterer See.

Der Mendelpass liegt auf 1.364 m Höhe am Rande der Provinzen Bozen und Trient. Er ist der tiefste Einschnitt des Mendelkammes zwischen Penegal und Roen. Die Grenze zwischen den italienischen Staatsbürgern deutscher und italienischer Muttersprache ist hier leicht zu erkennen und auch zu hören. Die wenigen Menschen, die am Mendelpass vor allem im Sommer wohnen, sprechen beide Sprachen und manchmal einen fröhlichen Mix, den Südtiroler und Nonsberger trotzdem gut verstehen. Deutsch- und Welschtirol geben sich an dieser Stelle im wahrsten Sinne des Wortes die Hand.

Am Mendelpass befindet sich einer der sommerlichen Zufluchtsorte für die Menschen aus Eppan, Kaltern und Tramin. Hier haben viele dieser Südtiroler eine kleine Hütte aus Holz oder gar ein Haus stehen, das sie vor allem im Juli und August, manchmal auch das ganze Jahr über nutzen.

In St. Anton, einem Ortsteil von Kaltern, dem nahen Nachbarort von Eppan, findet man die Talstation der Mendelbahn. Diese Standseilbahn bringt ihre Passagiere in 12 Minuten beinahe kurvenlos auf den Pass und ist eine sehr gute Alternative zur Fahrt mit dem Auto. Die 15 Kehren machen nämlich manchem sensiblen Magen zu schaffen.

An der Bergstation eröffnet sich dem Wanderer übrigens ein weites und sehr schönes Gebiet, das mit Wegen und Jausenstationen bestens ausgestattet ist. Auch ein kleines Skigebiet steht hier, auf dem Territorium von Ruffrè zur Verfügung. Berge wie Roen oder Penegal sind auf relativ einfachen Wanderwegen erreichbar, im Nonstal kann man weite Almgebiete erforschen.

Die Straße zum Mendelpass wurde Ende des 19. Jahrhunderts erstellt und immer wieder ausgebaut bzw. den Verkehrsbedingungen angepasst. Bevor die Mendelbahn im Jahre 1903 in Betrieb ging, fuhren Busse auf den damals bei Touristen sehr beliebten Pass.

Damals war der Mendelpass ein Kurort vor allem für adelige Familien. Auch der österreichisch-ungarische Kaiser Franz Josef kam zu Besuch. Die alten historischen Gebäuden geben dem Mendelpass heute noch ein ganz besonderes Flair. Der Ansitz, in dem sich der bekannte große Ballsaal befindet, wurde renoviert und bietet nun Platz für Ferienwohnungen…

Tipp: Der Tourismusverein Kaltern hat in seinem Wochenpogramm regelmäßig eine historische Führung durch den Mendelpass eingeplant.

Tipps und weitere Infos